Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

In Würde altern - Eine humane Gesellschaft ist möglich

 

Auf Einladung des ÖDP-Kreisverbandes referierte die Landespflegebe-auftragte und Bezirkstagsabgeordnete von Niederbayern, Johanna Schildbach-Halser, zum Thema "Würde im Alter".

Auf Einladung des ÖDP-Kreisverbandes referierte die Landespflegebe-auftragte und Bezirkstagsabgeordnete von Niederbayern, Johanna Schildbach-Halser, zum Thema "Würde im Alter". In ihrem Eingangssta-tement schilderte die seit 20 Jahren in der häuslichen und Gemeinde-pflege aktive Rosenheimerin ihre Erfahrungen beim Aufbau einer Nach-barschaftshilfe mit ambulanter Sozialstation und einer Tagespflege. Nach ihrem Motto "Eine humane Gesellschaft ist möglich" fordert sie die Stär-kung der Familien und damit die Pflege alter Menschen zu Hause. "Das Thema Pflege und Alter wird uns in den kommenden Jahren in nie ge-kannter Form begleiten. Dabei sind "Alter" und "Sterben" Themen, die unsere Gesellschaft verdrängt werden" so Schildbach-Halser.

Konkrete Forderungen erhebt die Referentin beim Thema Kostende-ckende Finanzierung der ambulanten Pflege, dem Ausbau von Tages u. Kurzzeitpflegeeinrichtungen, sowie weiterer Angebote der Verhinde-rungspflege.

Auf die Situation in Pflegeheimen ging sie dann anschließend zusammen mit dem ÖDP Kreisvorsitzenden und Heimleiter Raimund Binder ein. Da-bei waren sich beide einig, daß "die Arbeitsbedingungen des Personals so zu gestalten sind, dass humane Pflege möglich ist." Als Konsequenz des Abends wurde der Würzburger Appell verabschiedet, der sich mit der Situation in der Pflege befasst und konkrete Forderungen an die zustän-digen Stellen in München richtet. Der Appell kann unter Tel. 0931-783123 oder Email: raimund.binder@t-online.de angefordert werden.

 


Die ÖDP Ansbach verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen